© Copyright 2014

Ausstellung »Deutsch-Russisches Leben. Erinnerungsobjekte«

Eingeladener Wettbewerb, 2. Platz

Der Rundgang auf dem großen Gelände des Freilichtmuseums soll auf das Thema der Jahresausstellung »Deutsch-Russisches Leben. Erinnerungsobjekte« einstimmen. Dafür wurden zwei Elemente entwickelt, die gemeinsam und getrennt auftreten können.

Element Bänder
Rote Bänder flattern im Baum. Sie sind schon von weitem zu erkennen und bieten beim Näherkommen Worte und Texte zum Jahresthema. Die Farbe Rot ist über ihre Signalfarbe hinaus sowohl in der russischen als auch in der deutschen Nationalflagge enthalten und steht somit auch für die Verbundenheit der Auswanderer mit beiden Ländern.

Element Fundsache
Am Wegrand werden Gegenstände platziert, die stellvertretend für verlorengegangene Objekte der Russlanddeutschen stehen. Sie erzählen Geschichten von Erinnerung und Verlust. Auch die Plakate greifen das Thema »Erinnerungsobjekt« auf. Ein ausgewähltes Objekt wird aus dem Zusammenhang genommen und vor Weiß abgebildet. Ein emotionales Zitat bringt den Betrachter dazu, Gefühle mit dem Objekt zu verbinden.

Der Ausstellungsraum
Im Eingangsraum lockt eine »Schneekugel« die Besucher/innen ins Innere und visualisiert gängige Klischees über Deutschland und Russland. Bilder und Texte im Hintergrund erläutern die tatsächlich vorgefundene Lebensumstände und korrigieren klischeehafte Vorstellungen.
Eine Reihung von hohen Kuben bildet einen Zeitstrahl und leitet die Besucher durch die Ausstellungsräume. Hierauf werden Zeitabschnitte der Aus– und Einwanderung erläutert, auch Exponate können aufgenommen werden.
In intimer gestalteten Kabinetten erzählen Fotografien und Exponate die Geschichten einzelner Familien.
Eine didaktisch aufbereitete Karte füllt den Nebenraum komplett aus und kann durch die offene Fachwerkwand betrachtet werden. Sie erläutert Wege, Routen und Auswandererströme, die zwischen Russland und Deutschland stattgefunden haben.

2008 · Entwurf und Konzeption